Ergonomische Totmannalternative DPS
UniCarriers Europe AB

 

Innovative Totmanneinrichtung  DPS (Driver Presence Sensoren)
Innovative Totmanneinrichtung DPS (Driver Presence Sensoren)UniCarriers Europe

 

IFOY-Kategorie

Special of the Year

Zusammenfassung

Um die Bedienersicherheit zu gewährleisten, sind alle Flurförderzeuge mit einer Totmanneinrichtung ausgestattet. Diese hat darüber hinaus auch unmittelbaren Einfluss auf die Sicherheit von Ausrüstung und Personen im Arbeitsbereich.
In Flurförderzeugen, in denen der Bediener an einer festen Position sitzt, sind Totmannschalter, -fußschalter oder -hebel korrekterweise so angebracht, dass Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit gleichermaßen gewährleistet sind.
Egal, wie oft Bediener darauf hingewiesen werden, dass sie ihren Fuß einfach nur locker auf dem Schalter zu lassen brauchen – sie üben unbewusst immer mehr Druck mit dem Fuß aus, wenn sie wissen, dass mit diesem Fuß der Totmannschalter betätigt wird. Infolge dessen ist das Bein auf der Seite des Totmannschalters nach Schichtende oft müder oder schmerzt sogar.
Andere Arbeitsbedingungen herrschen dagegen in Kommissionierstaplern mit breiter Arbeitsbühne. Hier sind Totmannfußschalter mit fester Position eher von Nachteil und stellen eine Behinderung dar.
Daher hat UniCarriers bei der Entwicklung der neuen UniCarriers-Kommissionierer zum Ziel gesetzt, die vorgeschriebenen Sicherheitsfunktionen so umzusetzen, dass sich für die Bediener weder unnatürliche noch unbequeme Haltungen ergeben.
Entsprechend wurden alle UniCarriers-Kommissionierer mit der ergonomischen Totmannalternative DPS (driver presence sensors) ausgestattet, die die gesamte Bodenplatte abdecken. Dies ist die effizienteste und komfortabelste Methode, die erwähnte Sicherheitsvorgabe einzuhalten.

Bewerbungsunterlagen

PDF-Datei zur Bewerbung: EPH_IFOY_descriptionDE.pdf
Video: Floor Sensor Calibration

 

IFOY Test


Truck Name  UniCarriers Driver Presence Sensor
Truck Type  -
Date of Test  IFOY 2017

Testbericht

Bei der Entwicklung der neuen Kommissionierer hat UniCarriers sich zum Ziel gesetzt, die für den Totmannschalter vorgeschriebenen Sicherheitsfunktionen so umzusetzen, dass sich für die Bediener weder unnatürliche noch unbequeme Haltungen ergeben. Dies führte zur Entwicklung ergonomischen Totmannalternative DPS (Driver Presence Sensors). Der hohe Standardisierungsgrad der Teile verbessert deren Verfügbarkeit und macht außerdem Verarbeitung in mehreren Staplertypen möglich.

Die verwendeten Sensoren decken die gesamte Bodenplatte ab und bieten so eine effiziente und komfortable Methode, alle Sicherheitsvorgaben einzuhalten.

Die weiche, federnde Bodenplatte, die mit einer dicken Gummiflurmatte ausgelegt ist, bietet einen bequemen Arbeitsplatz. Die Bodensensoren erkennen am Gewicht, ob ein Bediener anwesend ist. Sobald der Operator den Stapler betritt, dann wird die Vorrichtung aktiviert. Verlässt der Bediener den Bodensensor, schaltet sich der Stapler ab.

Aus Sicherheitsgründen muss die Vorrichtung täglich kalibriert werden. Dazu muss der Bediener einmal den Bodenbereich verlassen und anschließend wieder betreten. Der Stapler erkennt dies und kalibriert sich.

Die bequeme Position des Kommissionierers kann eine höhere Performance zur Folge haben. Allerdings stellt sich die Frage, ob Fahrer in der Praxis tatsächlich zusätzlichen Druck auf konventionelle Totmannschalter ausüben. In Bezug auf Struktur und Funktionalität ähnelt der DPS zudem bereits existierenden Lösungen, wie sie zum Beispiel bei Low-Level Kommissionierstaplern anderer Marken eingesetzt werden.

Das der DPS stets aktiv ist, kann sich der Operator unabhängig von seiner Fußposition frei bewegen, was in jedem Fall ein angenehmes Gefühl vermittelt.

IFOY Testfazit:

Der Driver Presence Sensor (DPS) als ergonomische Totmannalternative lässt sich von nahezu jeder Position aktivieren, ohne die Bewegungsfreiheit des Bedieners einzuschränken. Dank der dicken Gummimatte fühlt sich die Plattform bequem an.

 

IFOY Innovation Check

IFOY Innovation Check

Marktrelevanz

Die Gabelstaplerreihe Toyota Traigo 48 wird elektrisch angetrieben, hat eine Tragfähigkeit von 1,6 t (Baureihe bis 2,0 t) und eine Hubhöhe bis 7,5 m. Der elektrische Antrieb gewinnt in den Zeiten der Verschärfung von Abgasnormen an Bedeutung. Im Hallenbetrieb sind solche Gabelstapler sogar vorgeschrieben. Aus diesen Gründen wird ein größerer Kundenkreis angesprochen. Eine signifikante technische Verbesserung macht sich an der Zufriedenheit einer Vielzahl der Kunden deutlich bemerkbar.

Die wichtigste Innovation des Staplers Toyota Traigo 48 stellt die konventionelle Lithium-Ionen-Batterie dar, die zu einem flexibleren Betrieb sowie zu einem besseren Geräteausnutzungsgrad führen soll. Die Relevanz dieser Entwicklung kann als sehr hoch eingestuft werden, da die Innovation allen Kunden Vorteile bietet.

Kundennutzen

Lithium-Ionen-Batterien haben gegenüber Blei-Batterien viele Vorteile, die den Kunden eine höhere Flexibilität ermöglichen. Ein fehlender „Memory-Effekt“ in Kombination mit Schnellladefähigkeit ermöglicht es den Betreibern, diese Stapler in Betriebspausen zu laden, ohne dass die Batterie dadurch starke Abnutzungseffekte zeigt. Vor allem im Schichtbetrieb können dadurch zusätzliche Batterien im Batterienpool eingespart und der Raumbedarf für die Ladestation verkleinert werden. Die Batterie kann gleichzeitig stärker entladen und deutlich effizienter aufgeladen werden. Zusätzlich wird beim Bremsen erzeugte Energie von der Batterie besser aufgenommen. Das führt dazu, dass der Kunde mit geringerem energieverbrauch und somit geringeren Betriebskosten rechnen kann.

Der Hersteller bietet eine 8-jährige Garantie (entspricht der Abschreibungsdauer des Staplers) auf die Batterie, wobei die tatsächliche Lebensdauer höher ausfallen kann. Somit übersteigt die Lebenserwartung der Lithium-Ionen-Batterien die Lebenserwartung der konventionellen Batterien deutlich und macht eine spätere Anschaffung einer Ersatzbatterie überflüssig. Insgesamt kann je nach Einsatzbedingungen mit einer Amortisation innerhalb weniger Jahren gerechnet werden.

Neuheitsgrad

Lithium-Ionen-Batterien kommen im PKW-Bereich und in der Unterhaltungselektronik zum Einsatz und gehören dort zum Stand der Technik. Eine Verwendung in Gegengewichtsstaplern stellt eine Innovation dar, auch wenn dieser Batterietyp schon seit einigen Jahren im Logistikbereich bei kleineren Flurförderzeugen eingesetzt wird.

Funktionalität / Art der Umsetzung

Toyota Traigo 48 stellt eine konsequente Weiterentwicklung der bestehenden Reihe dar, welche alternativ mit einer konventionellen Blei-Batterie angeboten wird. Eine nachträgliche Umrüstung ist dennoch möglich und benötigt nur wenige Eingriffe in das Fahrzeug und ein neues Ladegerät. Das bietet auch den konservativen Kunden ein erhöhtes Maß an Entscheidungsflexibilität.

 


Marktrelevanz

++

Kundennutzen

++

Neuheits- / Innovationsgrad

+

Funktionalität  / Art der Umsetzung

+

++ sehr gut / + gut / Ø ausgeglichen / - weniger / - - nicht vorhanden

 

Ergonomic dead-man alternative DPS
UniCarriers Europe AB

 

Innovative dead-man feature DPS (driver presence sensors)
Innovative dead-man feature DPS (driver presence sensors)UniCarriers Europe

 

IFOY Category

Special of the Year

Summary

Whilst all forklifts utilise the dead-man feature to ensure safety levels for the operator, they also have a direct influence on the safety of equipment and pedestrians in the working area.
In a forklift where the operator sits in a fixed position, it is correct that features such as a dead-man switch, button, pedal or joystick are in the correct position to ensure guaranteed safety and easy use.
No matter how often drivers are told to simply place their foot on top of the button without adding extra pressure, operators still press just that little bit more when they know that his/her foot must be used to depress a dead-man button.
At the end of a working shift this often means that the leg used for pressing the dead-man button is more fatigued and sometimes aches.

In an order picking truck with a wide working platform area, there are different working parameters. These can be adversely influenced by features such as a dead man pedal that is in a fixed location and can cause hindrance.
The objective in developing the new range of UniCarriers order pickers was to provide the required safety features but to do so in a way that did not make the operator do anything that was un-natural or uncomfortable. In order to avoid this all UniCarriers order pickers are equipped with the ergonomic dead man alternative DPS (driver presence sensors). These floor sensors are the most efficient and comfortable method of employing all safety requirements.

Entry Documents

PDF-file of entry: EPH_IFOY_descriptionEN.pdf
Video: Floor Sensor Calibration

 

IFOY Test


Truck Name  UniCarriers Driver Presence Sensor
Truck Type  -
Date of Test  IFOY 2017

Test Report

 

With the development of the new order picker, UniCarriers set itself the goal of realising the safety functions for the dead man's switch in such a way that there are no unnatural or uncomfortable positions that have to be adopted by the operator. This led to the development of the ergonomic dead man's switch system called "DPS" (Driver Presence Sensors). The high degree of standardisation of the parts improves their availability and also allows their use in multiple truck types.

 

The sensors used cover the entire floor area and therefore offer an efficient and convenient method of complying with all safety requirements.

The soft, sprung floor plate covered by a thick rubber mat makes for a comfortable workplace. The floor sensors recognise based on the weight whether an operator is in place. The device is activated as soon as the operator enters the truck. The truck then turns itself off if the operator steps off the floor sensor.

The device has to be calibrated on a daily basis for safety reasons. For this purpose, the driver has to step off the floor area once and then back on again. The truck recognises the motion and calibrates itself.

The comfortable position of the order picker may also result in better performance. There is, however, also the question of whether drivers actually do exert additional pressure on conventional dead man's switches in practice. In terms of structure and functionality, the DPS is also similar to existing solutions of the type used in low-level order picking trucks of other makes, for example

As the DPS is always active, the operator can move freely regardless of how his or her feet are positioned, and this certainly makes for a more pleasant feeling.

IFOY test verdict:

The Driver Presence Sensor (DPS) as an ergonomic alternative to a dead man's switch can be activated from virtually any position without restricting the freedom of movement of the operator. The platform is comfortable thanks to the thick rubber mat.

 

IFOY Innovation Check

IFOY Innovation Check

Market Relevance

 

The ergonomic DPS dead man's switch from UniCarriers Europe is an alternative to the switches that are currently used in material handling equipment. Where dead man's switches are not connected to another device (such as a contact switch underneath the seat which reacts to weight), the vehicle operators often have to activate a separate switch, often using their foot. Even if only a low amount of pressure is required, the operators of the vehicles frequently apply too much pressure, with the result that they experience faster fatigue or even pain in the foot or leg in question. UniCarriers has therefore developed an alternative concept in which a contact plate is integrated in the floor panel of the work platform. Once it has been calibrated, all the operator has to do is stand on this plate. This means the operator enjoys far greater freedom of movement than with a rigid switch set-up and does not have to deliberately activate a switch. Changes of direction are also possible with this concept without any problem.

The version developed by UniCarriers could be used in all warehouse trucks with dead man's switch in which the operator works from a standing position. Market relevance exists and is to be rated as "good".

Customer Benefit

The customer benefit is that it provides vehicle operators with a more ergonomic version of a dead man's switch. There is no one-sided strain on the operator, who also no longer feels the need to actively push a switch and is therefore no longer "encouraged" to press down too hard on such a switch. Overall, the promised customer benefit is to be rated as "good".

Degree of Novelty

Dead man's switches are an important safety device in various different areas. There are already many types on the market, and many of them are also ergonomically designed (such as the contact switch in the seat). The use of a floor sensor is not a new feature and is already present in other IFOY vehicles without any special reference being made to such a feature. The degree of innovation is therefore assessed as minor.

Functionality / Type of Implementation

The function is apparently implemented as described but would have to be suitably calibrated to ensure reliable functioning so that it would be possible to actually test the extent to which it works. This was not possible within the context of the Innovation Check.

 


Market relevance

+

Customer benefit

+

Degree of novelty / innovation

-

Functionality  / Type of implementation

Ø