SYNAOS IMS - Vehicle Localization
SYNAOS

 

SYNAOS IMS - Vehicle Localization: Einsatz auf Fahrzeug
IMG_0029
SYNAOS IMS - Vehicle Localization
Sensorkit
SYNAOS IMS - Vehicle Localization: Einsatz auf FahrzeugSYNAOS

 

IFOY-Kategorie

Special of the Year

Zusammenfassung

Die Position von Gabelstaplern und anderen manuell gesteuerten Fahrzeuge in der Intralogistik ist normalerweise nicht bekannt. Das ändert sich ab sofort mit SYNAOS IMS - Vehicle Localization: Ein kamerabasiertes Sensorkit für die kosteneffiziente Lokalisierung von manuell gesteuerten Intralogistikfahrzeugen. SYNAOS nutzt modernste Computer-Vision-Technologie, um sein genaues und robustes Ortungssystem zu ermöglichen, das einfach installiert und skaliert werden kann.

Beschreibung

Die lückenlose Lokalisierung von Transportfahrzeugen ist einer der wichtigsten Schritte hin zu einer vollständig digitalisierten, hoch effizienten Intralogistik. Sobald die Position auch von manuell gesteuerten Transporteinheiten jederzeit bekannt ist, ergeben sich zahlreiche neue Potentialfelder: Es lassen sich unter anderem wichtige Kennzahlen wie die Flottenauslastung erfassen, Heatmaps erstellen und Layouts optimieren. Zudem kann der Fahrer optimal durch Fabrikhallen und Logistikzentren navigiert werden, wobei Verspätungen frühzeitig erkannt werden. Darüber hinaus kann eine flexible, echtzeitnahe Transportauftragsplanung realisiert werden. Auch scanfreie Prozesse werden so ermöglicht, was die Arbeit weiter erleichtert.Bislang werden diese und

andere Anwendungsfälle jedoch nicht oder nur sehr selten umgesetzt – bisherige Lokalisierungslösungen sind schlicht zu teuer und es lassen sich durch die Anwendungen keine Einsparungen erzielen. SYNAOS verfolgt daher einen modernen Ansatz: Intelligente Software verbunden mit kostengünstiger Hardware erlaubt eine präzise und robuste Fahrzeuglokalisierung. Dazu wird am Gabelstapler ein Sensorkit angebracht, das eine Stereokamera und einen leistungsfähigen Embedded-Computer beherbergt. Diese vergleichsweise günstige Kombination ermöglicht die Umsetzung von vielen Anwendungsfällen, die zuvor unrentabel waren.

Innovation

Aktuelle Ansätze zur Lokalisierung von Fahrzeugen in der Intralogistik basieren auf UWB (ultra wide band) oder LIDAR (light detection and ranging). Beide Techniken sind jedoch mit hohen Kosten verbunden – sie erfordern hohe und langfristige Investitionen. UWB erfordert eine riesige Infrastruktur und ist sehr schwer änder- oder erweiterbar. Zudem ist die Genauigkeit der Lokalisierung abhängig von der Ausleuchtung vor Ort. LIDAR überzeugt zwar mit einer sehr hohen Genauigkeit. Doch die ist für 95 Prozent der Anwendungsfälle in der Intralogistik gar nicht nötig. Ein weiterer Nachteil ist der Inbetriebnahmeaufwand, weil zunächst eine Karte erstellt werden muss.

Bei SYNAOS IMS - Vehicle Localization hingegen werden Kameras und eine Technologie namens „Visual Odometry“ genutzt. Diese Technologie ist aus den Bereichen der Robotik und des autonomen Fahrens bekannt und wird SYNAOS zufolge zum ersten Mal in der Logistik eingesetzt. Zusätzlich verwendet SYNAOS einfache Marker an frequentierten Stellen in der Halle, damit das System von Zeit zu Zeit eine globale Referenz hat. Dadurch ist die Installation von SYNA.OS VIEW simpel und die Inbetriebnahme unkompliziert, da keine Karte erstellt werden muss, sondern lediglich einige Marker benötigt werden. Die Umgebung kann sich jederzeit beliebig verändern, ohne dass dies einen Einfluss auf die Lokalisierung hat.

Marktrelevanz

Jedes Intralogistikfahrzeug, das über eine Stromversorgung und eine Möglichkeit zur Montage verfügt, lässt sich mit dem Sensorkit SYNAOS IMS - Vehicle Localization ausstatten, sodass eine präzise Lokalisierung in Echtzeit möglich wird. Auf diese Weise lassen sich komplette Flotten nachträglich digitalisieren. Das System erhöht die Effizienz von Flotten und spart Kosten. Der Markt für diese Lösung ist daher riesig: 2020 wurden etwa 1,5 Mio Gabelstapler produziert. Dazu kommt die entsprechend hohe Anzahl an Bestandsfahrzeugen. Doch von den wenigsten dieser Fahrzeuge wird die Position erfasst, noch sind sie digital abgebildet.

Die Aufrüstung manueller Transportsysteme mit der Lokalisierungslösung von SYNAOS ist auch für den Mischbetrieb von autonomen und manuellen Fahrzeugen hoch relevant. Die Gesamtheit der Transportaufträge für die Intralogistik lässt sich genauer und effizienter steuern. Zudem können durch lokalisierte manuelle Fahrzeuge die autonomen Fahrzeuge besser gesteuert werden. Sie können abgebremst werden, wenn ein Gabelstapler in die Nähe kommt, und so kann beispielsweise ein Nothalt an einer Kreuzung vermieden werden. Durch die Ermöglichung bzw. Verbesserung des Mischbetriebs von manuellen und autonomen Fahrzeugen wird außerdem eine schrittweie Automatisieurng der Prozesse in der Intralogisitk unterstützt.

Hauptvorteile für den Kunden

Die Kunden profitieren von einer einfach einzusetzenden Echtzeitlokalisierung für beliebige Intralogistikfahrzeuge. Doch SYNAOS IMS - Vehicle Localization ist nicht nur schnell installiert, sondern schont dabei auch das Budget. Trotz eines vergleichsweise günstigen Preises erreicht die Lösung eine sehr hohe Genauigkeit. Die Position des Fahrzeugs wird durch starke Computer-Vision-Algorithmen aus den Bildern der Kamera berechnet. Außer einem Beschleunigungssensor werden keine weiteren Inputquellen benötigt. Auch die aufwendige Erstellung einer Karte entfällt, da sich SYNAOS IMS - Vehicle Localization zusätzlich an einfachen Markern orientiert, welche etwa alle 100 Meter in der Umgebung platziert sind. Die Lösung ist damit ungemein flexibel und kann in jeglichem Intralogistikszenario eingesetzt werden.

Die gesamte Bildverarbeitung geschieht lokal auf dem Embedded-Rechner – keine sensiblen Daten müssen in die Cloud übertragen werden. Die von der Kamera erfassten Bilddaten werden nach der Verarbeitung sofort wieder verworfen. Die Kommunikation ist stets transparent und durch die Kompatiblität zu einer standardisierten Industrieschnittstelle für die Zukunft gerüstet.

Technische Daten

Datenblatt

 

IFOY Test


Name  SYNAOS, SYNAOS IMS – Vehicle Localization
Category  Special of the Year
Date of Test  17.-23. März 2022

Testbericht

Was nützt alle Digitalisierung, wenn es im Unternehmen immer wieder „blinde Flecken" gibt. Ein solcher blinder Fleck ist die Tatsache, dass die meisten Gabelstapler, die in Unternehmen umherfahren, noch händisch gesteuert und demzufolge nicht oder nur rudimentär digitalisiert sind. Beim System SYNAOS IMS – Vehicle Localization sorgt ein kamerabasiertes Sensor-Kit für deren kosteneffiziente Lokalisierung – per modernster Computer-Vision-Technologie.

SYNAOS ist eine Software-Company, hat sich aber entschieden, eine kleine Hardware zu bauen. Am Demo-Aufbau in Halle 3 der Messe Dortmund findet sich ein kleines schwarzes Kästchen (19 x 12 x 6 Zentimeter). Es ist auf einem Kinder-Stapler geschraubt und projiziert seine Bilder auf einen Bildschirm.

Der Hersteller hat sich der Aufgabe verschrieben, die Lücken bei der Lokalisierung von manuell gesteuerten Flurförderzeugen aller Art zu eliminieren: Es geht also um die Indoor-Lokalisierung von Flurförderzeugen. 95 Prozent der Betriebe haben Stapler im Einsatz, die sind aber selten in die Wertschöpfungskette gut eingebunden: Digital ist derzeit nur der Transportauftrag, die Stapler selbst sind nicht digitalisiert. Demzufolge fehlt das Wissen, wo sich ein Stapler befindet. Dabei gibt es Stapler-Lokalisierungstechniken, aber sie werden oft nicht genutzt. Das hat seinen Grund: Ultra-Wideband- oder Lidar-Technologie sind einfach zu teuer. Apropos Lidar: Das System ist schon zu genau, als würde man mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Beim neuen, mit sogenannten „Markern" arbeitenden System von SYNAOS, einem Localisation-as-a-Service-(LaaS-) Tool, ist das anders: Da ist alles schon im Preis dabei und die Detektion komme auf eine Genauigkeit von etwa 25 Zentimeter. Es geht also nicht nur um das „Kästchen" am Test-Set. Für jährlich 1.980 Euro pro Stapler wären das relativ niedrige Kosten für zwar standardisierte Elektronikkomponenten, die man bei Elektronikmärkten leicht kaufen können: Die Intelligenz stecke aber in der Software – plug and play. Man kann mit der SYNAOS IMS – Vehicle Localization blitzschnell Transparenz schaffen: Wo im Warehouse ist viel los? Wie sind die Bremswege? Wo wird ohne Fahrauftrag umhergefahren? Auch der sich immer wieder verspätende Stapler kann jetzt endlich aufgezeigt werden. Kurzum: Man kann die Flottenauslastung genau beobachten. Und ein ganz großer USP gegenüber dem herkömmlichen Lagerverfahren sieht man darin, dass der Stapler nur noch die Position meldet, wo er eine Paletten hingefahren hat, das Scannen der Palette beziehungsweise der darauf befindlichen Produkte ist nicht mehr nötig.

Mit der CE-Zertifizierung rechnet man bei SYNAOS in wenigen Wochen. Die schon erwähnte Indoor-Genauigkeit von 25 Zentimetern erreicht man mit Markern alle 100 Meter. Das „schwarze Kästchen" arbeitet mit einer Leistungsaufnahme von 7 Watt und gibt seine Kameradaten – 15 Bilder pro Sekunde – über WiFi zur Auswertung mittels Computer-Vision-Algorithmen weiter. Außer einem Beschleunigungssensor werden keine weiteren Inputquellen benötigt. In Zeiten von immer wichtiger werdender Cybersecurity vielleicht auch nicht ganz unwichtig: Die gesamte Bildverarbeitung des Systems geschieht lokal auf dem Embedded-Rechner, es müssen keine sensiblen Daten in eine Cloud übertragen werden. Nachdem die Bilddaten der Kamera verarbeitet sind, werden sie sofort wieder verworfen.

IFOY Testfazit

Die einfache Echtzeitlokalisierung von Flurförderzeugen aller Art mithilfe dieses sehr überzeugenden Lokalisierungssystems hilft den Kunden auf ihrem Weg zur vollständigen Digitalisierung der Intralogistik. Man kann damit sehr leicht die Flottenauslastung erfassen, aber auch Heatmaps für kritische Punkte im Lager erstellen oder Lagerlayouts optimieren. Grundtenor: günstige Hardware arbeitet mit intelligenter Software zusammen. Jedes Flurförderzeug mit einer Stromversorgung und einer Montagemöglichkeit lässt sich mit dem Sensor-Kit SYNAOS IMS – Vehicle Localization ausstatten – ein riesiger Markt.

 

IFOY Innovation Check

IFOY Innovation Check

 

Marktrelevanz

Das Lokalisierungssystem wurde entwickelt, um Stapler nachträglich mit einer ausreichend genauen, kostengünstigen und skalierbaren Lösung für das Positionstracking auszurüsten und in digitale Leitprozesse einzubinden. Bei einer Jahresproduktion von circa 1,5 Millionen Gabelstaplern und einer Mindestnutzungsdauer von 10 Jahren ergibt sich, auch forciert durch den Trend zum Mischbetrieb mit AGVs, ein sehr großer Markt mit hohem Bedarf an Digitalisierung aller Akteure im Warenlager.

Kundennutzen

Anwender profitieren von der schnellen Einrichtung, nahezu ohne Anpassung der Infrastruktur, sowie der einfachen Nutzbarkeit des Systems. Dadurch skaliert die Lösung ab Stückzahl 1 ohne nennenswerte Investitionskosten, da es als Localization-as-a-Service kostengünstig angeboten wird. Im Einsatz ermöglicht SYNAOS dem Nutzer statistische Analysen zur Flottenauslastung und Prozessoptimierung, die digitale Auftragssteuerung und das Monitoring, ein optimiertes Fahrverhalten von AGVs im Mischbetrieb, die Navigation der Stapler im Lager sowie automatische Scanprozesse zur Warenbuchung. Im Gegensatz zu kompakten UWB-Systemen (Ultra-Wideband) können mit SYNAOS jedoch nur Fahrzeuge, nicht aber Personen lokalisiert werden.

Neuheitsgrad

Die Lokalisierung intralogistischer Fahrzeuge auf Basis visueller Odometrie, also der Relativlokalisierung per Stereosehen mit gelegentlicher Absolutreferenzierung über Marker, ist in der Branche ein Novum. Die Technik selbst ist allerdings nicht vollständig neu und hat sich bereits beim autonomen Fahren bewährt. Vorteile gegenüber den üblichen laserscannerbasierten Verfahren mit Karte liegen in den geringeren Kosten sowie der Einfachheit und Robustheit des Ansatzes auch bei hoher Dynamik der Umgebung. Gegenüber UWB-basierten Lösungen besteht der Vorteil im geringen Anpassungsbedarf der Infrastruktur sowie den niedrigen Investitionskosten. Der Innovationswert besteht in einer zweckmäßig zwischen Lokalisierungsgenauigkeit (circa 25 cm) und Kosten austarierten Lösung.

Funktionalität / Art der Umsetzung

Der solide Testaufbau des Sensorkits mit integrierter Recheneinheit stellte die Funktionalität des Systems überzeugend dar. Das energieeffiziente Nachrüstset benötigt nur eine Stromversorgung und kann über die WiFi-Infrastruktur eingebunden werden. SYNAOS bietet ein eigenes Auftrags- und Flottenmanagement an, kann sich aber auch per VDA 5050 mit anderen Systemen verbinden. Die Bedienschnittstellen sind nutzerzentriert und das geschlossene Sensorsystem gibt aus Datenschutzgründen keine Bilder nach außen, ermöglicht in Zukunft aber neue Zusatzfunktionen. Unklar ist noch der Wartungsaufwand bezüglich Verschmutzungen der Kamerasensorik.

Fazit

Der Staplermarkt ist langfristig ein lukrativer Markt für SYNAOS. Der Kundennutzen ist aufgrund verbesserter Auftragsstatusinformationen, Statistiken und optimierter Verkehrsflussführung hoch. Der Neuheitsgrad des zuverlässig und robust implementierten Plug&Play-Systems ist in der Logistik gegeben.


Marktrelevanz

 ++

Kundennutzen

 +

Neuheitsgrad

 +

Funktionalität  / Art der Umsetzung

 ++

++ sehr gut / + gut / Ø ausgeglichen / - weniger / - - nicht vorhanden

 

SYNAOS IMS - Vehicle Localization
SYNAOS

 

SYNAOS IMS - Vehicle Localization: Implementation on Vehicle
IMG_0029
SYNAOS IMS - Vehicle Localization
Sensor Kit
SYNAOS IMS - Vehicle Localization: Implementation on VehicleSYNAOS

 

IFOY Category

Special of the Year

Summary

The position of forklifts and other manually guided vehicles in intralogistics is usually unknown. This is now changing with SYNAOS IMS - Vehicle Localization: A camera-based sensor kit for the cost-efficient localization of manually guided intralogistics vehicles. SYNAOS uses state-of-the-art computer vision technology as enabler for its accurate and robust location system that is easy to install and scale.

Description

The seamless localization of transport vehicles is one of the most important steps towards fully digitized, highly efficient intralogistics. As soon as the position of every manually guided vehicle is known at all times, numerous new potentials arise: Important KPIs such as fleet utilization can be recorded, heat maps can be created and layouts can be optimized. In addition, drivers can be navigated optimally through production facilities and logistics centers, with delays being detected at an early stage. Furthermore, flexible, near real-time transport order planning can be realized. Also scan-free processes are made possible in this way, further simplifying workflows.

However, so far these and other use cases are not or only very rarely implemented – previous localization solutions are simply too expensive and it is not possible to achieve any savings. SYNAOS therefore pursues a modern approach: Intelligent software combined with cost-effective hardware allows precise and robust vehicle localization. For this purpose the sensor kit, which holds a stereo camera and a powerful embedded computer, is attached to the vehicles. This comparatively inexpensive combination enables the implementation of many use cases that were previously unprofitable.

Innovation

Current approaches for localizing vehicles in intralogistics are based on UWB (ultra wide band) or LIDAR (light detection and ranging). However, both techniques are associated with high costs - they require high and long-term investments. UWB requires a huge infrastructure investment and is very difficult to change or extend. In addition, the accuracy of localization depends on the illumination on site. LIDAR on the other side is achieving a very high accuracy. But this is not necessary for 95 percent of the applications in intralogistics. Another disadvantage is the high commissioning effort, because a map has to be created first.

SYNAOS IMS - Vehicle Localization, on the other hand, uses cameras and a technology called "visual odometry". This technology is known from the fields of robotics and autonomous driving and is applied in logistics for the first time according to SYNAOS. In addition, SYNAOS uses simple markers at frequented locations in the hall so that the system has a global reference from time to time. This makes the installation of the system simple and commissioning uncomplicated, as no map has to be created. Only some markers are needed and the environment can change at any time without affecting the localization.

Marktet relevance

Every intralogistics vehicle providing power supply and a mounting option can be equipped with the SYNAOS IMS - Vehicle Localization, enabling precise localization in real time. Thereby, complete fleets can be digitized retrospectively. The system increases the efficiency of fleets and saves costs. The market for this solution is therefore huge: In 2020, about 1.5 million forklifts were produced. In addition, there is a correspondingly high number of already existing vehicles in the field. But very few of these vehicles already have their position recorded, nor are they digitally mapped.

Upgrading manual transport systems with the localization solution from SYNAOS is also highly relevant for the mixed operation of autonomous and manually guided vehicles. The entirety of transport orders for intralogistics can be controlled precisely and more efficiently. In addition, autonomous guided vehicles can be better controlled with known positions of the manually guided vehicles. For example, they can be slowed down when a forklift comes close, avoiding an emergency stop at an intersection. Enabling or improving the mixed operation of manual and autonomous vehicles also supports the gradual automation of intralogistics processes.

Main customer benefits

Customers benefit from easy-to-use, real-time localization for any intralogistics vehicle. However, SYNAOS IMS - Vehicle Localization is not only quickly installed, but also easy on the budget. Despite a comparatively low price, the solution achieves a very high accuracy. The position of the vehicle is calculated by strong computer vision algorithms from the images of the camera. Apart from an accelerometer, no other input sources are required. The complex creation of a map is also not necessary, since SYNAOS IMS - Vehicle Localization additionally uses simple markers for orientation, which are placed approximately every 100 meters in the environment.The solution is therefore extremely flexible and can be used in any intralogistics scenario.

All image processing takes place locally on the embedded computer – no sensitive data needs to be transferred to the cloud. The image data captured by the camera is immediately discarded after processing. Furthermore, communication is always transparent and future-proof thanks to compatibility with a standardized industrial interface.

Technical Data

Data Sheet

 

IFOY Test


Name SYNAOS, SYNAOS IMS – Vehicle Localization
Category  Special of the Year
Date of Test  March 18 to March 23, 2022

Test Report

What good is all the digitalisation if there are always "blind spots" in the company. One such blind spot is the fact that most of the forklift trucks that drive around in companies are still controlled manually and are therefore not digitised or only rudimentarily digitised. With the SYNAOS IMS - Vehicle Localisation system, a camera-based sensor kit ensures their cost-efficient localisation - using state-of-the-art computer vision technology.

SYNAOS is a software company, but has decided to build a small hardware. A small black box (19 x 12 x 6 centimetres) can be found at the demo set-up in Hall 3 of the Dortmund Trade Fair. It is screwed onto a child's forklift and projects its images onto a screen.

The manufacturer has dedicated itself to eliminating the gaps in the localisation of manually controlled industrial trucks of all kinds: So it's all about indoor localisation of industrial trucks. 95 per cent of companies have forklifts in use, but they are rarely well integrated into the value chain: Currently, only the transport order is digital; the forklifts themselves are not digitalised. As a result, there is no knowledge of where a forklift is located. There are forklift localisation technologies, but they are often not used. There is a reason for this: ultra-wideband or lidar technology are simply too expensive. Speaking of lidar: the system is already too accurate, as if one were shooting at sparrows with cannons.

With the new system from SYNAOS, which works with so-called "markers", a Localisation-as-a-Service (LaaS) tool, it's different: Everything is already included in the price and the detection comes to an accuracy of about 25 centimetres. So it's not just about the "little box" on the test set. For 1,980 euros a year per truck, that would be relatively low costs for admittedly standardised electronic components that can easily be bought at electronics stores: But the intelligence is in the software - plug and play.

You can create transparency in a flash with SYNAOS IMS - Vehicle Localisation: Where in the warehouse is busy? What are the braking distances? Where are people driving around without a driving order? Even the truck that is always running late can now finally be pointed out. In short: you can observe the fleet utilisation exactly. And a very big USP compared to the conventional storage method is that the forklift only reports the position where it has driven a pallet; scanning the pallet or the products on it is no longer necessary.

SYNAOS expects CE certification in a few weeks. The already mentioned indoor accuracy of 25 centimetres is achieved with markers every 100 metres. The "little black box" operates with a power consumption of 7 watts and transmits its camera data - 15 images per second - via WiFi for evaluation using computer vision algorithms. Apart from an acceleration sensor, no other input sources are required. In times of increasingly important cybersecurity, this is perhaps not entirely unimportant: the entire image processing of the system takes place locally on the embedded computer; no sensitive data need to be transferred to a cloud. After the camera's image data has been processed, it is immediately discarded.

IFOY Test Verdict

The simple real-time localisation of all types of industrial trucks with the help of this very convincing localisation system helps customers on their way to the complete digitalisation of intralogistics. It is very easy to record fleet utilisation, but also to create heat maps for critical points in the warehouse or optimise warehouse layouts. The basic tenor: inexpensive hardware works together with intelligent software. Every industrial truck with a power supply and a mounting option can be equipped with the SYNAOS IMS - Vehicle Localisation sensor kit - a huge market.

IFOY Innovation Check

IFOY Innovation Check


Market Relevance

The localisation system was developed in order to retrofit forklifts with a sufficiently accurate, cost-effective and scalable solution for position tracking and to integrate it into digital control processes. With an annual production of approximately 1.5 million forklift trucks and a minimum service life of 10 years, there is a very large market with a high demand for digitalisation of all players in the warehouse, also driven by the trend towards mixed operation with AGVs.

Customer Benefit

Users benefit from the fast set-up, almost without adapting the infrastructure, as well as the easy usability of the system. As a result, the solution scales from quantity 1 without significant investment costs, as it is offered as Localisation-as-a-Service at a reasonable price. In use, SYNAOS enables the user to perform statistical analyses for fleet utilisation and process optimisation, digital order control and monitoring, optimised driving behaviour of AGVs in mixed operation, navigation of forklifts in the warehouse as well as automatic scanning processes for goods booking. Unlike compact UWB (ultra-wideband) systems, however, SYNAOS can only locate vehicles, not people.

Novelty

The localisation of intralogistic vehicles on the basis of visual odometry, i.e. relative localisation via stereo vision with occasional absolute referencing via markers, is a novelty in the industry. However, the technology itself is not completely new and has already proven itself in autonomous driving. Advantages over the usual laser scanner-based methods with a map are the lower costs as well as the simplicity and robustness of the approach even in highly dynamic environments. Compared to UWB-based solutions, the advantage lies in the low need for adaptation of the infrastructure and the low investment costs. The innovation value consists in a solution that is appropriately balanced between localisation accuracy (approx. 25 centimetres) and costs.

Functionality / Type of Implementation

The solid test setup of the sensor kit with integrated computing unit convincingly demonstrated the functionality of the system. The energy-efficient retrofit kit requires only a power supply and can be integrated via the WiFi infrastructure. SYNAOS offers its own order and fleet management, but can also connect to other systems via VDA 5050. The operating interfaces are user-centred and the closed sensor system does not disclose any images to the outside for data protection reasons, but will enable new additional functions in the future. It is still not clear how much maintenance is required with regard to contamination of the camera sensors.

Verdict

The forklift market is a lucrative market for SYNAOS in the long term. The customer benefit is high due to improved order status information, statistics and optimised traffic flow guidance. The novelty of the reliably and robustly implemented plug&play system is given in logistics.


Market Relevance

 ++

Customer Benefit

 +

Novelty

 +

Functionality  / Type of Implementation

 ++

++ very good / + good / Ø balanced / - less / - - not available