e.scala
stow robotics

 

e.scala system
e.scala systemstow robotics

 

IFOY-Kategorie

Robot

Zusammenfassung

e.scala ist ein hoch standardisiertes, roboterbasiertes Ware-zur-Person-System, welches mit einem Roboter alle klassischen Bestandteile eines automatisierten Lagersystems ersetzt und dadurch neben einem deutlich geringeren Invest sowie geringerer laufender Kosten eine Realisierungszeit von nur drei Monaten ermöglicht.

Beschreibung

Das e.scala ist ein roboter basiertes Lager- und Kommissionersytem, wobei der Roboter sich in drei Dimensionen in einem Lagerkubus bewegt und über eine Schienensystem jeden Punkt in einem Lager oder in einer Produktion auf einfachste Weise erreicht. Ein patentiertes Rampensystem ermöglicht es den Robotern sich von Lagerebene zu Lagerebene zu bewegen sowie Höhenunterschiede außerhalb des Lagerkubus zu überwinden. Durch die hohe Flexibilität der Roboter sind multiple Arbeitsplatzvarianten auf sehr einfache weise abbildbar. Dadurch ist es möglich, nahezu jede prozessuale Kundenanforderung mit Standardbausteinen abzubilden.

Der Einsatzbereich für e.scala liegt in kleinen und mittelgroßen Installationen mit einem Fokus auf Anwendungen im E-Commerce, in der Produktionsversorgung sowie auf Microfullfilment-Lösungen. Die hohe Standardisierung des Systems erlaubt es, bereits kleine Anforderungen ab 500 Lagerplätzen zu automatisieren und ermöglicht so eine bedeutend frühere Vollautomatisierung im Vergleich zu klassischen Systemen vorzunehmen.

Innovation

Die größte Innovation zu bestehenden Systemen ist die Einfachheit des Gesamtsystems. Durch die konsequente Fokussierung auf nur eine Automatisierungskomponente ist im gesamten Lagerbereich sowie für den gesamten Materialfluss keinerlei Elektrifizierung notwendig. Dadurch verursacht das e.scala einzigartig niedrige Wartungs- und Servicekosten.

Die hohe Standardisierung erlaubt es zum einen ein Gesamtsystem innerhalb kürzester Zeit zu planen und die 15 Basiskomponenten des Lagersystems sowie den e.scala Roboter direkt ab Lager zu liefern. Dies ermöglicht eine äußerst schnelle Liefer- und Implementierungszeit. Eine stufenweise Automatisierung in Kapazität und Leistung ist damit einfacher als mit allen bestehenden Systemen.

Neben der Einfachheit ist eine weitere wichtige Innovation die Zugänglichkeit zu jedem Behälter im gesamten System über multiple Wege. Die Verfügbarkeit auch im Falle einer Havarie eines Roboters ist damit einzigartig hoch.

Die dritte große Innovation besteht in den flexiblen Sequenziermöglichkeiten. Das Sequenzieren ist an drei Positionen im System möglich. Jeder Lagerplatz kann zu einem Sequenzerplatz umdefiniert werden, was auf Höhe der Arbeitsplätze eine Vorbereitung und Konsolidierung von Aufträgen stark erleichtert. Die zweite Möglichkeit besteht in einer separaten Sequenzer Strecke, welche sich in der Vorzone befindet. Diese wird von den Robotern als „Kurzzeitparkplatz“ genutzt. Die dritte Möglichkeit befindet sich innerhalb des Arbeitsplatze

Marktrelevanz

Die Nachfrage nach Behälter-basierten Automatisierungslösungen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen und wird in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Dies ist zum einen dem nach wie vor anhaltendem E-Commerce-Boom wie auch dem Druck zu weiteren Automatisierung wegen fehlender Fachkräfte geschuldet. Der gesamte Markt wird aktuell auf ca.20 – 30 Milliarden € beziffert.

Insbesondere die Nachfrage nach kleinen und mittelgroßen Automatisierungslösungen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Für die Automatisierung von Kleinanlagen sind ein niedrige Anfangsinvestition und eine leichte Skalierbarkeit wichtig. Das e.scala ist exakt dafür designt. Mit dem e.scala ist es möglich, innerhalb kürzester Zeit mit einem niedrigen Invest die Wettbewerbsfähigkeit von E-Commerce-Händlern und produzierenden Unternehmen zu steigern. Dabei ist die Flexibilität des Systems so hoch, dass eine Erweiterung oder nachträgliche Veränderung des Systems nicht nur in Kapazität und Leistung sondern auch in den Arbeitsplätzen mühelos möglich ist.

Hauptvorteile für den Kunden

  • Keine Lifte oder Fördertechnik notwendig
  • Skalierbar in Kapazität und Leistung
  • Verschiedene Lagervarianten von einfach bis multitief möglich
  • Anbindung des gesamten Lagers oder einer Produktion mit einem einfachen Schienensystem
  • 100% Leistung im 24/7 Betrieb durch ein „charge on the fly“ System
  • Die Roboter können jeden Punkt im Lagerbereich über mehrere Wege erreicht
  • Arbeitsplatzlösungen mit einer N zu N Beziehung der Behälter
  • Eine Sequenzierung ist an mehreren Stellen im System möglich

Technische Daten

Datenblatt


Video: e.scala

 

IFOY Test


Name  stow robotics, e.scala
Category  Robot
Date of Test  17.-23. März 2022

Testbericht

Der Hersteller stow robotics kommt mit einer Demoanlage eines klassischen Ware-zur-Person-Shuttle-Systems zu den IFOY TEST DAYS nach Dortmund, das man am Stück vom Lkw in die Testhalle geschafft hat. Das einzig bewegte Teil in dem Lager- und Kommissioniersystem ist das auf Schienen fahrende Shuttle, das bei stow „Robot" heißt. Ansonsten bekommt der Kunde Redundanz pur geliefert. Die Stärke von e.scala liegt da, wo es um den Einstieg in die Automatisierung geht.

Der USP der Installation ist die Tatsache, dass die komplette Anlage aus nur 15 unterschiedlichen Teilen besteht. Gezeigt wird allerdings nur die „spannende" Lagervorzone mit drei Linien, um im Lager auf vier Ebenen zu gelangen. Wie das System funktioniert, ist auch im Produktnamen hinterlegt: Das „e" kommt von Escalator, also einer Rolltreppe. Und das „scala" soll die Skalierbarkeit demonstrieren. Und noch etwas ganz Besonderes fällt sofort auf: Die gesamte Installation kommt ohne Hub in der Vertikalen, also ohne Aufzug aus: Zu den einzelnen Gassen geht es über schräge Rampen, was die Fehleranfälligkeit erheblich reduziert. Als „Connector" wird das Modul bezeichnet, an dem der Robot die Fahrtrichtung wechseln kann, um das zu befördernde Gut ins Lager hinein oder herauszufahren und, mit oder ohne Transportgut, die Ebene zu wechseln.

Im Prinzip gleicht das System einem Parkhaus, wobei das eigentliche Auftragssystem in der Regel außerhalb des Lagers liegt. Der Hersteller legt höchsten Wert auf die Redundanz des Systems: Das Einzige, was nach eigener Aussage brechen kann, ist der Roboter. Aber der blockiert nicht das ganze System. stow nutzt dabei das 200 Jahre alte Konzept der Bahn. Der Transportroboter hat acht Räder: vier für die Fahrt in die X-Richtung, die vier anderen bewegen den Robot nach dem Radwechsel in die Y-Richtung. Grundsätzlich benötigt der komplette Aufbau nur zweimal Strom: Einmal für die Ladestation, an der die einzelnen Robots ihre Power-Caps aufladen können – mit einer Ladedauer von acht Sekunden fahren sie übrigens rund zwölf Minuten umher –, und einmal für die WiFi-Roboter-Kommunikation mit dem Lagerverwaltungssystem. Das heißt auch: In der kompletten Vorzone ist kein Kabel verbaut.

Die einzelnen Module des e.scala-Systems sind in der Größe 5,0 Meter x 2,5 Meter ausgeführt und skalierbar. Wobei das System 24 Meter Gesamthöhe noch gut verträgt. Wenn der Robot über die verbauten passiven RFID-Tags im jeweiligen Streckenabschnitt fährt, weiß das die Stow Traffic Control (STC). Manche würden Materialflusssystem dazu sagen, andere wiederum Warehouse-Control-System.

e.scala ist ganz grundsätzlich für Einsätze in kleinen und mittleren Installationen mit Fokus auf Anwendungen im E-Commerce-Bereich, in der Produktionsversorgung sowie bei Micro-Fulfillment-Lösungen gemünzt. Weil das System im hohen Maße standardisiert ist, können selbst kleine Anforderungen ab 500 zu automatisierenden Lagerplätzen gut damit bedient werden. Weil die 15 Basiskomponenten des Systems sowie der Robot direkt ab Lager geliefert werden können, kann ein Gesamtsystem innerhalb kürzester Zeit geplant und realisiert werden. Selbst im Fall einer Havarie eines Roboters ist die Verfügbarkeit des Systems außerordentlich hoch, denn über multiple Wege ist die Zugänglichkeit eines jeden Platzes im System jederzeit gesichert.

IFOY Testfazit

Das „charge on the fly"-System der Roboter, die ihre Power-Caps jederzeit nachladen können, gewährleistet den Kunden 100 Prozent Leistung dieses Lager- und Kommissioniersystems in einem 24/7-Regelbetrieb. Weil für Automatisierungen von kleineren Anlagen niedrige Anfangsinvestitionen und eine spätere leichte Skalierbarkeit von hoher Bedeutung sind, ist e.scala wie gemacht für KMU, die mit ihrer Investition in automatisierte Intralogistik nicht gleich „in die Vollen" gehen wollen.

IFOY Innovation Check

IFOY Innovation Check

 

Marktrelevanz

Stow robotics zielt mit e.scala auf kleine und mittelgroße behälterbasierte Lagerautomatisierungslösungen nach dem Ware-zur-Person-Prinzip ab, welche aktuell insbesondere in den Wachstumsbranchen E-Commerce, Microfulfilment und Produktionsversorgung gefragt sind. Ein wirtschaftlicher Einsatz soll sich bereits ab 500 Lagerplätzen bzw. 250 qm Grundfläche einstellen. e.scala muss sich in diesem Bereich mit Systemen von Autostore und Exotec messen. Marktpotenzial und -relevanz sind aufgrund der Besonderheiten des Systems als hoch zu erwarten.

Kundennutzen

Das Rampensystem für den Wechsel der Roboter zwischen den Lagerebenen ermöglicht es, auf Lifte, starre Fördertechnik sowie Elektrifizierung des Lagerbereichs zu verzichten und damit eine geringe Systemkomplexität bei geringen Investitions-, Betriebs- und Wartungskosten zu realisieren. Die Standardisierung erlaubt eine schnelle Realisierung und Inbetriebnahme innerhalb von nur drei Monaten. Der Lagerkubus kann in Höhe, Breite und Länge recht frei skaliert werden und erlaubt eine gewisse Flexibilität bei der Wahl zwischen Lagerdichte und Leistung. Vorteile gegenüber AutoStore bestehen in der höheren Nutzlast, schnelleren Reaktionszeit, dem höheren Durchsatz sowie der besseren Redundanz. In bestimmten Konfigurationen sollen sogar höhere Lagerdichten erreichbar sein.

Neuheitsgrad

Die Innovation besteht vor allem in der geringen Systemkomplexität bedingt durch den Einsatz der Rampen. Die Roboter sind die einzigen aktuierten Einheiten im Lagergerüst, wodurch die Lösung hervorragend bei moderaten Kosten skaliert. Zusätzlich besteht eine erhöhte Redundanz, da jeder Behälter im System über multiple Wege erreichbar ist. Behälter können an drei Stellen im System flexibel sequenziert werden, was jedoch keine Innovation gegenüber anderen Systemen darstellt. Das Lademanagement der Roboter ist hervorragend durch Supercaps gelöst, die während des Pickvorgangs in 8 Sekunden für 12 Minuten Betriebszeit schnellaufgeladen werden, wodurch eine echte 24h-Verfügbarkeit der Roboter gewährleistet ist.

Funktionalität / Art der Umsetzung

Die Funktionsweise des Testsystems wurde erfolgreich demonstriert. Der Roboter mit Zwei-Wege-Fahrwerk wechselte sicher mit und ohne Ladung über die Rampen die Lagerebenen. Abgesehen von der integrierten Hubfunktion zur Aufnahme der Kisten sind die Roboter einfach und robust gehalten. Über das Schienensystem können die Roboter auch in der Vorzone eine Sequenzierung durchführen sowie zur Produktionsversorgung in andere Gebäudebereiche fahren.

Fazit

Der spezifische Kundennutzen von e.scala ist vor allem für kleine und mittelgroße Anlagen gegeben, die aufgrund der Einfachheit und Standardisierung der Lösung schnell und kostengünstig realisiert werden sollen. Das System ist technisch simpel und solide aufgebaut und besticht durch seine Flexibilität bei der Wahl zwischen Lagerdichte und Leistung sowie durch die vergleichbar hohe Redundanz auch bei Ausfall einzelner Robotereinheiten.


Marktrelevanz

 ++

Kundennutzen

 +

Neuheitsgrad

 +

Funktionalität  / Art der Umsetzung

 ++

++ sehr gut / + gut / Ø ausgeglichen / - weniger / - - nicht vorhanden

 

e.scala
stow robotics

 

e.scala system
e.scala systemstow robotics

 

IFOY Category

Robot

Summary

e.scala is a highly standardized, robot-based goods-to-person system that replaces all classic components of an automated warehouse system with one robot, thus enabling a realization time of only three months in addition to a significantly lower investment and running costs.

Description

The e.scala is a robot-based storage and picking system, where the robot moves in three dimensions in a storage cube and reaches any point in a warehouse or production in an easy way via a rail system. A patented ramp system allows the robots to move from storage level to storage level as well as to overcome height differences outside the storage cube. Due to the high flexibility of the robots, multiple workstation variants can be mapped in a very simple way. This makes it possible to map almost any customer process requirement with standard modules.

The area of application for e.scala is in small and medium-sized installations with a focus on applications in e-commerce, production supply and microfullfilment solutions. The high level of standardization of the system makes it possible to automate even small requirements starting from 500 storage locations and thus enables full automation to be carried out significantly earlier than with classic systems.

Innovation

The big innovation compared to existing systems is the simplicity of the overall system. Due to the consistent focus on only one automation component, no electrification is required in the entire storage area or for the entire material flow. As a result, the e.scala causes uniquely low maintenance and service costs.

On the one hand, the high level of standardization makes it possible to plan a complete system within a very short time and to deliver the 15 basic components of the storage system as well as the e.scala robot directly from stock. This enables an extremely fast delivery and implementation time. Incremental automation in capacity and performance is thus easier than with all existing systems.

In addition to simplicity, another important innovation is the accessibility of every container in the entire system via multiple paths. Availability is therefore uniquely high, even in the event of a robot breakdown.

The third major innovation is the flexible sequencing options. Sequencing is possible at three positions in the system. Each storage location can be redefined as a sequencing location, which greatly facilitates the preparation and consolidation of orders at the workstation level. The second possibility is to have a separate sequencer line, which is located in the pre-zone. This is used by the robots as a "short-term parking area". The third option is located inside the workstation.

Marktet relevance

The demand for container-based automation solutions has risen continuously in recent years and will continue to increase in the coming years. This is due on the one hand to the continuing e-commerce boom and on the other hand to the pressure for further automation due to the lack of skilled workers. The total market is currently estimated at around € 20 - 30 billion.

In particular, the demand for small and medium-sized automation solutions has increased in recent years. For the automation of small plants, a low initial investment and easy scalability are important. The e.scala is designed exactly for this. With the e.scala it is possible to increase the competitiveness of e-commerce merchants and manufacturing companies within a very short time with a low investment. The flexibility of the system is so high that an extension or subsequent change of the system is not only possible in capacity and performance but also in the workstations.

Main customer benefits

  • No lifts or conveyor technology necessary
  • Scalable in capacity and performance
  • Different bearing variants from simple to multideep possible
  • Connection of the entire warehouse or a production with a simple rail system
  • 100% power in 24/7 operation through a "charge on the fly" system
  • The robots can reach any point in the storage area via several paths
  • Workplace solutions with an N to N relationship of the containers
  • Sequencing is possible at several points in the system

Technical Data

Data Sheet


Video: e.scala

 

IFOY Test


Name  stow robotics, e.scala
Category  Robot
Date of Test  March 18 to March 23, 2022

Test Report

The manufacturer stow robotics is coming to the IFOY TEST DAYS in Dortmund with a demo system of a classic goods-to-person shuttle system that has been transported in one piece from the truck to the test hall. The only moving part in the storage and order-picking system is the shuttle, which runs on rails and is called "Robot" at stow. Otherwise, the customer gets pure redundancy. The strength of e.scala lies where the entry into automation is concerned.

The USP of the installation is the fact that the complete system consists of only 15 different parts. However, only the "exciting" warehouse pre-zone is shown, with three lines to reach four levels in the warehouse. How the system works is also reflected in the product name: The "e" comes from escalator. And the "scala" is meant to demonstrate the scalability. And something else very special is immediately noticeable: The entire installation does without a vertical lift, i.e. without a lift: The individual aisles are accessed via inclined ramps, which considerably reduces the susceptibility to errors. The module at which the robot can change the direction of travel in order to move the goods to be transported into or out of the warehouse and, with or without the goods to be transported, to change levels, is called the "connector".

In principle, the system resembles a multi-storey car park, although the actual order system is usually located outside the warehouse. The manufacturer places the highest value on the redundancy of the system: the only thing that can break, according to the manufacturer, is the robot. But it does not block the entire system. The manufacturer stow uses the 200-year-old concept of the railway. The transport robot has eight wheels: four for travelling in the X direction, the other four move the robot in the Y direction after the wheel change. Basically, the entire setup only needs electricity twice: once for the charging station where the individual robots can charge their power caps - with a charging time of eight seconds, by the way, they drive around for about twelve minutes - and once for the WiFi robot communication with the warehouse management system. This also means that there is no cable in the entire pre-zone.

The individual modules of the e.scala system are 5.0 metres x 2.5 metres in size and are scalable. The system can easily handle a total height of 24 metres. The Stow Traffic Control (STC) knows when the robot drives over the passive RFID tags installed in the respective section of the route. Some would call it a material flow system, others a warehouse control system.

e.scala is basically designed for use in small and medium-sized installations with a focus on applications in e-commerce, production supply and micro-fulfilment solutions. Because the system is standardised to a high degree, even small requirements from 500 storage locations to be automated can be well served with it. Because the 15 basic components of the system as well as the robot can be delivered directly from stock, a complete system can be planned and realised within a very short time. Even in the event of a robot breakdown, the availability of the system is extraordinarily high, because accessibility to each location in the system is ensured at all times via multiple paths.

IFOY Test Verdict

The "charge on the fly" system of the robots, which can recharge their power caps at any time, guarantees the customer 100 per cent performance of this storage and order-picking system in 24/7 regular operation. Because low initial investment and easy scalability are of great importance for the automation of smaller facilities, e.scala is made for small or medium enterprises that do not want to "go all out" with their investment in automated intralogistics.

IFOY Innovation Check

IFOY Innovation Check


Market Relevance

With e.scala, Stow robotics is targeting small and medium-sized container-based warehouse automation solutions based on the goods-to-person principle, which are currently in particular demand in the growth sectors of e-commerce, micro fulfilment and production supply. Economical use should be possible from 500 storage locations or 250 square metres floor space. e.scala has to compete with systems from Autostore and Exotec in this area. Market potential and relevance are expected to be high due to the system's special features.

Customer Benefit

The ramp system for changing robots between storage levels makes it possible to dispense with lifts, rigid conveyor technology and electrification of the storage area, thus realising low system complexity with low investment, operating and maintenance costs. The standardisation allows a quick realisation and commissioning within only three months. The storage cube can be scaled quite freely in height, width and length and allows a certain flexibility in the choice between storage density and performance. Advantages over Autostore are the higher payload, faster response time, higher throughput and better redundancy. In certain configurations, even higher storage densities should be achievable.

Novelty

The main innovation is the low system complexity due to the use of the ramps. The robots are the only actuated units in the warehouse framework, which means that the solution scales excellently at moderate costs. In addition, there is increased redundancy, as each container in the system can be accessed via multiple paths. Containers can be flexibly sequenced at three points in the system, but this is not an innovation compared to other systems. The loading management of the robots is excellently solved by supercaps, which are quickly recharged in 8 seconds for 12 minutes of operating time during the picking process, ensuring true 24 hours availability of the robots.

Functionality / Type of Implementation

The functionality of the test system was successfully demonstrated. The robot with two-way trolley safely changed storage levels with and without load via the ramps. Apart from the integrated lifting function for picking up the boxes, the robots are kept simple and robust. Via the rail system, the robots can also perform sequencing in the pre-zone as well as travel to other areas of the building for production supply.

Verdict

The specific customer benefit of e.scala is primarily for small and medium-sized systems that are to be realised quickly and cost-effectively due to the simplicity and standardisation of the solution. The system is technically simple and solidly constructed and impresses with its flexibility in the choice between storage density and performance, as well as with its comparably high redundancy even in the event of failure of individual robot units.


Market Relevance

 ++

Customer Benefit

 +

Novelty

 +

Functionality  / Type of Implementation

 ++

++ very good / + good / Ø balanced / - less / - - not available